Fahrzeug-Kontrollschilder

Ab 1933

 

 

                                                                                                      


 

Die heute gültigen Fahrzeug-Kontrollschilder

 

 

Am 25.11.1932 trat an Stelle des Automobil-Konkordats endlich das neue Motorfahrzeug-Gesetz (MFG) in Kraft, nachdem man zuvor jahrelang auf politischer Ebene darüber diskutiert hatte.

1933 führte man die heute immer noch gültigen Kontrollschilder und für jeden Kanton eine eigene individuelle Schilder-Nummerierung ein. Seither müssen Motorfahrzeuge mit einem vorderen und einem hinteren Kontrollschild aus Alu-Blech versehen sein. Ausgenommen sind Anhänger, Motorräder und Kleinmotorräder, Motorschlitten, Klein- und Leicht-Motorfahrzeuge sowie Landwirtschafts-Fahrzeuge und Motor-Einachser,. Sie alle haben nur ein hinteres Kontrollschild (ausgenommen Landwirtschafts-Fahrzeuge, diese haben generell nur ein Schild, das einem vorderen Schild entspricht). 

Anfangs 1933 gab Glarus als einer der ersten Kanton die neuen Schilder heraus, Zürich ab März 1933, die andern Kantone folgten nach und nach. Bern tat dies 1934. Jeder Kanton kann seither seine Schilder ab der Zahl 1, höchstens bis zur Zahl 999 999, abgeben. Es bleibt ihm frei, Zahlen-Serien für spezielle Halter, z.B. Gemeinden, öffentliche Dienste, usw. zuzuteilen.

Das hintere Kontroll-Schild war rechteckig und die Nummern-Zahlen    und Buchstaben dick sowie Schweizer- und Kantons-Wappen  relativ groß, das Kontroll-Schild mass 31cm x 24 cm.. In den  Jahren 1957, 1959 und 1962 verkleinerte man Wappen, Zahlen und Buchstaben geringfügig. Ca 1965 wurden die Ziffern 3, 5, 8 und 9 stilistisch etwas abgeändert.

 

Bern gab als einziger Kanton von ca. BE 10 000 bis BE 16 000 die Nummern im Aluminium-Druckguss (ca. 3cm dick) anstelle von Alu-Blech heraus.

 

Am 2.11.1972 veränderte sich das hochformatige hintere Schild nochmals (aber EUR_CH_BL_XH.jpg  anfänglich, d.h. bis in die 80er Jahre, ohne die Zollschilder) in das derzeitig gültige Format von 30cm x 16 cm. Anfänglich waren die 6-stellige Zahlen auf dem Kontrollschild in einer Sechser-Gruppe, nun werden sie seit längerem in zwei Dreier-Gruppen angeordnet..

 

Seit März 1959 werden auf Wunsch nun auch hintere Fahrzeug-Schilde  im länglichen Format abgegeben. Beim langformatigen hinteren Schild sind auf einer Linie Schweizer-Wappen, Kantons-Abkürzung, Punkt, individuelle Nummer und Kantons-Wappen enthalten. Anfänglich war das Schild-Format 44 cm x 11 cm,

 

Um 1959 wurden erstmals in Kanton Zürich Kontrollschilder mit einer 6-stelligen Zahlen  ausgegeben. Die Schilder trugen einen Punkt zwischen den beiden Dreier-Gruppen.

Später bei der Verkleinerung der Zahlen verzichtete man auf den Punk zwischen den Zahlen .Und noch einige Zeit später bildete man bei den 6-stelligen Zahlen, zwecks besserer Lesbarkeit, einen kleinen Zwischenraum zwischen den 3-er-Gruppen.

 

Seit 1987 sind die Langformat-Schilder,  bedingt        Switzerland normal series GE·1.jpg (15kB) durch die 6-stelligen Zahlen, nun 50 cm x 11 cm gross.

 

Seit 1987 gibt es nun auch reflektierende Fahrzeug-Schilder, die man bei Bedarf bestellen und gebrauchen kann.

 

Im Moment geben z.B. die Kantone Bern, Luzern, Graubünden, weniger die Kantone Nidwalden und Obwalden, Wunsch-Kontrollschilder-Nummern  mit sechsstelliger Zahl heraus. Bei Luzern ist die Nummer LU 999 999 schon längere Zeit ausgegeben worden.

 

Anhänger-Schilder-Nummern sowie solche von Arbeitsfahrzeugen werden jeweils spontan (in einer Serie) aus den normalen Fahrzeugschilder-Serien herausgenommen. Im Moment läuft in Luzern die normale Serie LU 214 000. Wenn die Nummer 215 999 erreicht ist, werden ab LU 216 000 eine Nummern-Serie den Arbeitsfahrzeugen und ab LU 217 000 eine weitere Nummern-Serie den Anhänger zugewiesen.

 

Die Kantone Genf, (seit 1968) sowie Freiburg und Wallis geben Schilder nur aus der laufenden Serie neu heraus. Zurückgegebene Schilder werden nicht neu verwendet, Deshalb ist Genf mit rund 250 000 Autos bereits bei GE 635 000 !

 


 

 

Auf dem Fahrzeug-Schild sind die Buchstaben, Zahlen und Punkte (in schwarzer Farbe)  immer erhoben geprägt. Und auf dem ebenfalls leicht erhöhten Schweizerwappen ist das Kreuz eingestanzt. Das Kreuz war früher teilweise aber auch erhöht angebracht.

Das Kantons-Wappen haben einige Kantone auf dem Fahrzeug-Schild erhoben aufgestanzt , andere Kantone mit etwas komplizierteren Wappen haben ihr Wappenbild  auf die etwas vom Schild erhobene Wappenfläche aufgeklebt.

 


 

 

Das vordere Kontroll-Schild ist im Lang-Format (ohne Switzerland normal series front plate former style BE-271734.jpg (17kB) Schweizer- und Kantonswappen) und wurde seit 1933 mehrmals in Format und Schrift verkleinert; es mass anfänglich 38 cm x 11 cm und nun seit 1972 einheitlich 30 cm x 8 cm gross.



 

die Kontrollschilder-Farben weisen auf Fahrzeugverwendungs-Arten hin

 

Ab 1933 gab es für sämtliche Motorfahrzeug-Arten nur Kontrollschilder mit einer weisser Grundfarbe. Seit dem 18.7.1961 weist die Schilder-Grund-Farbe nun auf die Benützungsart des Fahrzeuges hin. Alle diese verschiedenfarbigen Motorfahrzeug-Kontroll-Schilder bestehen aus Alu. Sie habe jeweils pro Schilder-Farbe eine eigene Nummerierung, und zwar immer beginnend mit der Zahl 1.  

                                                                                                                                                                               

  Die Schilder mit weißem Grund und schwarzer Schrift sind für Personenwagen, Lastwagen, Anhänger, Cars, gewerbliche Traktoren, Motorräder, dreirädrige Motorfahrzeuge und Motor-Einachser.

Schilder mit hellblauem Grund und schwarzer Schrift sind für Arbeitsfahrzeuge (die zur Verrichtung von Arbeiten sind und keine Sachen transportieren, ebenfalls für Fahrzeuge der Feuerwehr und öffentlicher Dienste sowie Arbeitsmaschinen in der Forstwirtschaft sowie im Hoch- und Tiefbau).

  Schilder mit hellbraunem Grund und schwarzer Schrift sind für  Ausnahmefahrzeuge, die den Vorschriften über Masse und Gewichten nicht entsprechen und für Fahrten einer Sonderbewilligung bedürfen. (Kranwagen, Raupenfahrzeuge, usw.).

Schilder mit hellgrünem Grund und schwarzer Schrift (hier gibt es nur je ein Schild pro Fahrzeug) sind für landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Fahrzeuge, die nicht zur Verrichtung von gewerblichen Fahrten verwendet werden. und eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h aufweisen.

Schilder mit einem gelbem Grund und schwarzer Schrift haben Kleinmotorräder und Leicht-Motorfahrzeuge  (auch hier nur ein Schild pro Fahrzeug, und zwar hinten).

Schlussendlich gibt es  kleine gelbe Schilder mit jährlich neuer Vignette (Kanton Wallis hat keine Vignetten aber aufgestanzte Jahrzahl) für Motorfahrräder (ebenfalls nur ein Schild).



 

Besonderes zu Kontrollschildern

 

Bis 1932 hatte das Graubündner Kantons-Wappen  (und somit auch die Fahrzeugschilder) die  Zeichen des oberen bzw. grauen Bundes, des Gotteshausbundes und des Zehngerichtebundes (grau/weiss/blau). Nach Genehmigung durch den Bundesrat im März 1933 wechselte Graubünden das Kantons-Wappen  und führte zugleich das neue Fahrzeug-Schilderformat  in der noch heute gültige Form ein.

 

Bis gegen Ende 2007 wurde auf den Kontrollschildern des Kant6ons Graubünden vorne auf dem Schild eine Prüfziffer eingestanzt. Diese diente nur dem internen Gebrauch. Nun  wird  diese Ziffer für neue Schilder weggelassen.

 


                                                                                                                      

 

Erst 1979 wurde der Kanton Jura (JU) aus Teilen des Kantons Bern     geschaffen. Deshalb gibt es für diesen Kanton erst ab dem Jahre 1979 die einschlägigen Motorfahrzeug-Schilder. Alle übrigen Kantone und Halb-Kantone bestanden schon seit 1848 und machten daher die Motorfahrzeug-Schilderentwicklung gemeinsam mit.

 



                                                                                                                                        

Spezial-Schilder des Motorfahrzeug-Gewerbes

            

 

                                                                                                                                        

Von 1933 - 1976 wurden so genannte Versuchs-Schilder für Motorwagen und  Motorräder abgegeben. Sie durften nur vom Motorfahrzeuggewerbe  für Fahrten zum Ausprobieren von Fahrzeugen und zu Schleppfahrten verwendet werden. Diese hatten das normale Schilder-Format und weissen Grund. Hingegen waren die Buchstaben, Punkt und Ziffern in rot. Diese Schilder durften nur mit einem Kollektiv-Fahrzeugausweis gefahren werden. Sie galten bis zu der im Jahre 1976 in Kraft gesetzten Verkehrs-Zulassungs-Verordnung (VZV). - Luzern gab kaum solche Versuchs-Schilder heraus, da diese doch massive Einschränkungen gegenüber den Händlerschildern aufwiesen !

 

 

Seit 1933 gibt es auch Händler-Schilder für das Motorfahrzeuggewerbe. Sie berechtigten den Inhaber dieses Schildes, seine Angestellten und Arbeiter zu allen unentgeltlichen Fahrten. Sie hatten bis 1977 dasselbe Aussehen wie die normalen Kontroll-Schilder für Motorwagen oder Motorräder. Die Kantone wiesen teils den Händlerschildern (so genannte Garagenummern) separate Nummern-Serien zu. Das Fahren mit einem Händlerschild bedarf eines Kollektiv-Fahrzeugausweises.

 

Seit 1977 (bis heute) haben nun die Händler-Schilder den Buchstaben U (= Unternehmer) rechts neben der Zahl (bei allen sechs Händler-Schilder-Arten). Händlerschilder-Nummern werden im Rahmen der normalen Schildernummerierung für Motorwagen bzw. Motorräder zugeteilt. Dabei ist es möglich, dieselbe Kontrollschild-Nummer zwei mal auszugeben, einmal mit und einmal ohne U. Dies macht z.B. der Kanton Luzern. Er teilte dem Verkehrshaus der Schweiz sowohl die Auto-Nummer LU 1 als auch LU 1U zu. Er gab einem Fahrzeughalter also für dieselbe Fahrzeugkategorie zweimal dieselbe Nummer..

 

Händlerschilder für Motorwagen (weiss gross) dürfen an alle mehrspurige Motorfahrzeuge,  die keine Motorräder sind, verwendet werden. Wird mit dem Motorwagen ein Anhänger mitgeführt, kann das hintere Händler-Schild des Zugfahrzeuges als Schild des Anhängers verwendet werden.

Händlerschilder für Motorräder (weiss klein) dürfen an alle Motorfahrzeuge, ausser Motorwagen, verwendet werden.

Händlerschilder für Kleinmotorräder (gelb) dürfen auch für die Leichtmotorfahrzeuge und die Motorfahrräder verwendet werden.

Händlerschilder für Arbeitsmotorfahrzeuge (blau) dürfen auch an alle Ausnahmefahrzeuge der entsprechenden Fahrzeugkategorie verwendet werden.

Händlerschilder für landwirtschaftliche Motorfahrzeuge (grün) dürfen auch an landw. Anhängern und Anhängerzügen verwendet werden.

Händlerschilder für Anhänger (weiss gross) sind insbesondere für Firmen gedacht, welche Anhänger bauen und reparieren.

 



       weitere spezielle Kontrollschilder

 

So genannte Tagesschilder entsprechen den normalen Fahrzeug-Schildern für Motorwagen ( Personenwagen, Lastwagen) sowie Anhängern, Motorrädern und Traktoren. Im Kanton Luzern haben sie alle die Nummern LU 9999xx. Diese Schilder müssen selbstverständlich nach Ablauf der Benützungs-Frist (24, 48, 72 oder 96 Stunden) dem Strassenverkehrs-Amt zurückgegeben werden

 

Wechselschilder gibt es für sämtliche Fahrzeugkategorien und Schilder-Typen (inkl. für Mofa) und zwar jeweils für zwei Fahrzeuge derselben Kategorie. Voraussetzung ist, dass die beiden Fahrzeuge unter dem Namen desselben Fahrzeughalters eingelöst werden. Wechselschilder bestehen aus einem oder zwei Schilder, je nach Fahrzeug-Kategorie. Sie haben keine speziellen Nummerierungen. Bei Arbeitsmotorwagen und Anhängern sowie bei Veteranenfahrzeugen (Oldtimer) ist es möglich, bis zu 12 Fahrzeuge desselben Halters auf das gleiche Wechselschild einzulösen.

 



 

 

ehemalige Mietfahrzeug-Kontrollschilder für Mietfahrzeuge

 

In den Jahren 1977 – 2000 hatten Mietfahrzeuge als Sonderheit    Kontroll-Schilder mit dem Buchstaben V (=Vermietung)  rechts neben der Zahl.  Seit 2001 haben Mietfahrzeuge, wie schon vor 1977, wieder ganz normale kantonale Fahrzeug-Schilder.


heutige Schilder für Mietfahrzeuge

 

Es fällt auf, dass sei 2001 auf den Strassen der ganzen Schweiz sehr viele Autos mit AI-Kontroll-Schildern (Kanton Appenzell-Innerrhoden) umherfahren. Dies, obwohl in Kanton Appenzell-Innerrhoden nur rund 15 000 Einwohner wohnen die um 10 500 Fahrzeuge immatrikuliert haben.. Die echten Innerrhoder Verkehrsteilnehmer erkennt man an  ihre Fahrzeuge Schildern mit einer Nummern  unter  AI 11 000.

Insgesamt zirkulieren (2010) aber schweizweit zusätzlich noch rund 11 000 Mietwagen mit AI-Kontrollschildern. -  Das sind Schilder mit einer Nummer ab AI 20 000, sie dürften von der Autovermietungs-Firma AVIS benutzt werden, solche ab AI 30 000 gehören der Firma Hertz.

Das alles rührt daher, weil das Strassenverkehrsamt Appenzell-Innerrhoden für Mietfahrzeuge sehr günstige Verkehrsgebühren erhebt, weshalb die meisten Autovermietungs-Firmen der Schweiz ihre Fahrzeuge in diesem Kanton oder aber im ebenfalls günstigen Kanton Waadt (VD) immatrikulieren lassen. Alle übrigen Kantone verzichten auf die Kontrollschilder-Abgabe für Mietwagen, werden aber für den Steuerausfall proportional entschädigt.

Dies ist also der Grund, weshalb man in der ganzen Schweiz, sogar in den hintersten Tälern, immer wieder Autos mit AI- oder VD-Kontrollschildern antrifft..



Befristete und Zoll-Kontrollschilder

 

Seit 1960  gibt es auch befristete Schilder und Zoll-Schilder (ausgenommen für Landwirtschafts-Schilder, Motorfahrrad-Schilder und seinerzeit Velo-Schilder). Sie hatten anfänglich als Sonderheit auf dem normalen Fahrzeugschild noch einen roten horizontalen oder vertikalen Balken über das ganze Schild und darauf eingestanzt das gültige zweistellige Ablaufjahr in weiss. Später war dann ein kleinerer roter Balken rechts neben der individuellen Nummer und auf diesem vertieft die weiße Jahreszahl (Ablaufjahr der Befristung) eingestanzt, zuerst ohne Kontrollmarke. Später dann mit einer quadratischen aufgeklebten Kontrollmarke, welche die Zahl des Verfallmonates trug. Ab 1992 ist auf dem roten Balken nur noch ein länglicher Kleber, auf dem ganz klein vielmals das zweistelligen Ablaufjahr und darüber der Verfallmonat gut sichtbar aufgedruckt ist. - Es gab Ausnahmen, da  wurde der dicke rote Streifen seitlich rechts über die ganze Schildhöhe hochgezogen.

Die Nummerierungen der Zollschilder und der befristeten Schilder werden von den einzelnen Kantonen nicht gleich behandelt. Es gibt Kantone mit willkürlichen Nummernserien, die oft mit den Nummernserien der "normalen" Schilder identisch sind. Bei einzelnen Kantonen wird jeweils nach einem neuen Kalender-Jahr wieder mit der Schild-Nummer 1 begonnen.

                                                                          

                                EUR_CH_1995_BL_XH.jpg  EUR_CH_1987_Temp_JDM.jpg   EUR_CH_FR1648_JMD.jpg              


Befristete Schilder gelten für verzollte Fahrzeuge, die aber aus irgend einem Grunde nur vorübergehend im Standort-Kanton beim zuständigen Strassenverkehrsamt eingelöst werden. Sie haben neben der individuellen Nummer einen dicken roten Balken mit der Ablaufmonat der Befristung. Die Nummerierung der befristeten Schilder beginnt jedes Jahr neu mit der Zahl 1. Die Ausmasse der Schilder sind analog derjenigen der unbefristeten Schilder

EUR_CH_1992_VS_XH.jpg         

EUR_CH_1991_TI_XH.jpg        EUR_CH_GR_1997_Yellow_XH.jpg 


 

Zollschilder sind für nicht verzollte Fahrzeuge, die vorübergehend in der Schweiz stationiert sind. Sie sind gestaltet wie befristete Schilder, haben zusätzlich noch rechts neben dem roten Balken ein Z in schwarz aufgedruckt.. Zoll-Schilder haben ihre eigene Nummerierung, beginnend mit der Zahl 1. Ihr Ausmass ist analog der normalen Schilder

 

                 

    



 

 

Spezielle Nummern-Serien

 

 

Es handelt sich hier um zwei Fahrzeug-Gruppen, die in der Schweiz immatrikuliert aber nicht verzollt sind, trotzdem aber normale und unbefristete kantonale Kontrollschilder haben.

 

 

Im Zollfreigebiet Samnaun besteht ein Spezialfall für den Kanton Graubünden: Nur für die Einwohner der politischen Gemeinde Samnaun (Unterengadin) sind für alle Motorfahrzeug-Kategorien Kontrollschilder der Nummern-Serie GR 90 001 - GR 94 999 reserviert. Samnaun ist nämlich Zollfreigebiet und die dort gekauften Motorfahrzeuge müssen weder in der Schweiz noch im grenznahen Österreich verzollt werden. Die spezielle Schilder-Nummerierung weist den Zoll auf den Umstand hin, dass das Fahrzeug nicht verzollt ist. Wird ein solches Auto später ausserhalb Samnaun (aber in der Schweiz) weiter verkauft, muss es vom neuen Halter verzollt werden.  -  Im Gegensatz zur übrigen Schweiz erhalten somit die Samnauner für ihre unverzollten Fahrzeuge kein befristet4es Zoll-Nummernschild mit rotem Balken und dem Buchstaben "Z" sondern ein ganz normales Kantonsschild (aber mit einer speziellen Nummern-Serie). 

Dieses Schild ist ebenfalls an einem Fahrzeug, dessen Halter in Samnaun wohnt. Das Auto ist aber normal in der Schweiz verzollt worden.

Aus unerklärlichen Gründen reservierte man beim Strassenverkehrsamt in Chur plötzlich (aus Versehen ?) nur noch GR 91 000 - GR 91 999 zusätzlich zu den ausgegebenen Kontrollschilder-Serie (GR 90 000 - GR 90 999) für Samnaun. Aus der Schilder-Serie GR 92 000 - GR 94 999 wurde von Winter 2006  bis Herbst 2007 auch den übrigen Fahrzeug-Haltern des Kantons Nummern zugewiesen.. Ob es hier irgendwann zu einer Bereinigung kommt ?

 

Motor-Fahrzeuge des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf, die in der Schweiz nicht verzollt sind und für das IKRK ausschliesslich im Ausland in Einsatz stehen, haben Schweizer Motorfahrzeug-Kontrollschilder der Nummern-Serie GE 901 000 - GE 949 999. 

IKRK-Fahrzeuge, die in der Schweiz verzollt sind und am Hauptsitz des IKRK in Genf im Einsatz stehen, haben Schweizer Diplomatenschilder, nämlich CD  mit dem Code 026.

Bild:-Nachweis:  Francoplaque /PB (http://plaque.free.fr/eur/ch/?path=./_LARGE/ )

 



 

Polizei Grenzwacht und Feuerwehren

 

 

 

Die Polizei (Kantons-, Stadt- und Bundes-Polizei) hat an ihren Fahrzeugen üblichen Fahrzeugschilder aus der laufenden Serie ihres Einsatzkantons, also keine speziell gezeichneten Kontrollschilder. Eine Ausnahme gab es früher, da trug teilweise pro Kanton ein Polizeifahrzeug die telefonische Notfallnummer als Schild-Nummer (Polizei-Notruf = Tel-Nr. 117).  In Luzern hatte das Einsatzfahrzeug bei Verkehrsunfällen das Kontrollschild LU 117. Aber das ist heute nicht mehr in jedem Kanton aktuell.. 

 

 

 

Die Feuerwehren der Schweiz haben an ihren Fahrzeugen auch ganz normale zivile Fahrzeug-Kontrollschildnummer ihres Einsatzkantons. Auch hier gab es früher wiederum eine Ausnahme. Die Feuerwehr hat die Notruf-Nummer.Tel. 118 und pro Kanton trug ein Feuerwehrfahrzeug diese Nummer als Kontrollschild-Nummer (z.B. UR 118). Auch das ist aber heute nicht mehr in jedem Kanton aktuell.

 

 

 

Die Grenzwacht hat an ihren Fahrzeugen ebenfalls ganz normale zivile Motorfahrzeug-Kontrollschilder ihres Einsatz-Kantons.

Die Fahrzeuge der Schweizer Grenzwacht kommen überdies auch im Fürstentum Liechtenstein zum Einsatz, da gemäss Zollunion von 1923 die Schweiz die Grenze zwischen Liechtenstein und Österreich sichert und die Schweizer Grenzwacht im Landesinnern von Liechtenstein auch mobile Patrouillen ausführt.

 

 

 

 

Auch die Militärpolizei benützt für ihre Fahrzeuge ganz normale Militär-Fahrzeug-Kontrollschilder.

 

 

 



                                                                                                                              Wunsch-Kontrollschilder

 

Heute gehen immer mehr Kantone dazu über, die  Kontrollschilder mit niedrigen oder auffallenden Zahlen (z.B. LU 15 oder LU 666777) zu versteigern. So lösten gewisse Straßen-Verkehrsämter für 1- bis 3-stellige Auto-Schilder schon mehrere zehntausend Franken! - Es ist nun auch in vielen Kantonen möglich, sich ein Schild (außerhalb der aktuellen Serie) mit einer speziell gewünschten Zahl bis 999 999 (sofern die Zahl frei ist) zuteilen zu lassen, teils gegen eine kleine Gebühr.  



                                                                                         Zukunft der Motorfahrzeug-Kontrollschilder

 

Nachdem z.B. der Kanton Zürich wegen der grossen Anzahl von immatrikulierten Motorfahrzeugen angeblich bald einmal keine Nummern-Reserven bei den Kontrollschildern mehr hat, denkt man bei der ASTRA (zuständiges Bundesamt in Bern) über ein neu gestaltetes Motorfahrzeug-Kontrollschild nach. Dabei sind 3 Varianten aktuell, nämlich ...wie die EU ohne Kantonswappen oder eine Zahlen/Buchstaben-Kombination oder kleinere Ziffern. Wobei beim Volk eine Variante mit Wappen wohl den Vorrang hätte. - Bei den Motorrad-Kontroll-Schildern werden schon heute die 6-stelligen Zahlen (vorerst BE und ZH), bei unveränderter Schilder-Dimension, etwas dünner und näher beieinander geprägt um genügen Platz für die Nummer zu haben.

Nun sind ab Spätherbst 2013 die ersten Kontrollschilder in Zürich mit kleineren Ziffern aufgetaucht. Was kommt aber ab der Zahl eine Million ? Eine Eins voraus oder aber der Buchstabe A ?

 

 



 

Fälschungen

 

Wie überall im Leben wurde auch bei den  Motorfahrzeug-Kontrollschildern versucht, diese zu  fälschen. Hier ein "augenfälliges" Zürcher-Kontrollschild (ausländische Sammler-Fälschung !) und eine befristete Berner Auto-Kontrollschildnummer (vermutlich wurde eine normale spanische Fahrzeug-Nummer abgeändert). Zudem ein "amputiertes", befristetes Zollschild. Das BL-Kontrollslchild war an einem Oldtimer-Auto, Zahlen und Wappen nicht geprägt. Schweizerwappen nicht der Norm entsprechend und die Buchstaben BL zu gross.


                                                                                                                      unerlaubte Sammler-Kontrollschilder

 

Hingegen werden im Ausland echte CH-Motorfahrzeug-Kontrollschilder,  aber mit beliebigen Zahlen/Nummern, hergestellt, was zu Missbrauch des Motorfahrzeug-Kontroll-Schildes führen kann.


 

echte Sammler-Kontrollschilder

Es ist nicht möglich, für den offiziellen Gebrauch auf dem Motorfahrzeug-Schild anstelle der individuellen Nummer Fantasie-Angaben anzubringen (z.B. Name, Initialen, Ortschaft oder Amateurfunk-Rufzeichen, usw.), im Gegensatz z.B. zur USA, wo auf den Fahrzeug-Schildern solche Phantasie-Angaben anstelle der Nummer seit Jahrzehnten statthaft sind. Man kann aber solche Fahrzeug-Schilder für Sammlerzwecken herstellen lassen.  

                                                                                       

 

                                                                                              

Es gibt teilweise auch die Möglichkeit, für die Schildersammlung von gültigen Motorfahrzeug-Schildern so genannte Sampler herzustellen, die genau den Originalen entsprechen, aber nur Nullen als Zahl aufweisen. So kann der Schilder-Sammler für seine Sammlung Exemplare erhalten, die im Original normalerweise nicht erhältlich sind. Natürlich dürfen solche Schilder niemals am Auto befestigt werden. Nachfolgend einige solcher Sampler-Schilder aus dem Kanton Luzern.           

             

       

        



 

Fahrzeug-Kontrollschilder in den staats-politischen Enklaven der Schweiz

 

 

Und hier noch eine Sonderheit bezüglich der beiden bewohnten Enklaven in der Schweiz.

 

Switzerland normal series rear plate Campione d'Italia TI·16077.jpg (20 kB)

                                                                                                                                        

Das Gebiet von Campione d`Italia (es handelt sich um eine italienische Enklave auf Schweizer Boden) liegt im Kanton Tessin, am Lago di Lugano. Der Ort ist 1,7 km2 gross und hat 3000 Einwohner. Die Motor-Fahrzeuge der dort wohnhaften Personen sind mit normalen Schweizer Kontrollschildern aus dem Kanton Tessin (TI) versehen.

 

 

 


 

Anders verhält es sich beim Ort Büsingen, der als deutsche Enklave (7,6 km2 mit 1500 Einwohnern) auf dem Gebiet des Schweizer Kantons Schaffhausen liegt und zum Schweizer Zollgebiet gehört. Dort müssen deren Einwohner für ihre Fahrzeuge deutsche Kontrollschilder (mit der Kennzeichnung BÜS) lösen. Dabei haben die in der Schweiz verzollten Fahrzeuge ein A im Kontrollschild. Die in der Schweiz unverzollten Fahrzeuge, die längstens 2 Jahre in Büsingen zirkulieren dürfen, haben auf dem Kontrollschilder ein Z links neben der Zahl.

 

 



Fürstentum Liechtenstein

 

Das Fürstentum Liechtenstein hat sich seit 1923 mit dem Abschluss des Zollvertrages zwischen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein bezüglich Gesetze und Verordnungen , somit auch bei den Fahrzeug-Kontrollschildern, der Schweiz angeglichen. Über die Fahrzeug-Kontrollschilder gibt die Internetseite der Landesverwaltung Auskunft. Details hier.

Wegen des Datenschutz-Gesetzes gibt es in Liechtenstein keinen Autoindex und keine telefonische Halter-Auskunft. Anfragen über einen bestimmten Fahrzeughalter sind mit schriftlicher Begründung bei der Motorfahrzeug-Kontrolle in Vaduz einzuholen. Immerhin ist aber bekannt, dass bei den Auto-Kontrollschildern FL 1 - 4, 6, 8 und 10 der Fürstenfamilie, FL 5 dem Regierungs-Chef und alle übrigen Nummern bis inkl. FL 20 der Regierung und der Polizei zugeteilt sind. Und die Nummern zwischen FL 300 und FL 1988 sowie über FL 65000 sind für Anhänger bestimmt.

 

 

Links zwei Auto-Kontrollschilder die von ca. 1920 - 1957 gültig war, rechts zwei Auto-Schilder, die seit dem Jahre 1957 nun im Verkehr sind

 



 

 

Motorrad-Kontrollschilder

 

                                                                                                                                         

Motorrad-Kontroll-Schilder    (ohne Rücksicht auf den  Zylinderinhalt, sogar für das Velo-Solex) gab es ab 1933 pro Fahrzeug zwei, nämlich ein doppelseitiges vorderes (27 cm x 9 cm) und ein hinteres Schild (16 cm x 14,5 cm), welche analog der Schilder für Personenwagen in weiß mit schwarzer Schrift waren. Seit Oktober 1955 gibt es kein vorderes Schild mehr, nur noch das  hochformatige hintere Schild, welches 18 cm x 14 cm misst. Die Motorräder haben eine unabhängige Nummerierung, beginnend mit der Zahl 1.

 

 

1958 schuf das neue Strassenverkehrsgesetz bei seiner Inkraftsetzung zwei zusätzliche Kategorien für Zweirad-Fahrzeuge, nämlich Kleinmotorräder und Motorfahrräder. Diesen wies es damals auch erstmals separate Nummern-Schilder zu.. 

Im Sommer 2007 gab Zürich als erster Kanton 6-stellige Motorrad-Kontrollschilder heraus. Im Moment wird die Serie ZH 112 000 - ZH 113 000 ausgegeben. Auch der Kanton Bern wird bald mit der Ausgabe von 6-stelligen Motorrad-Schildernummern beginnen. Weil man die Kontrollschild-Grösse weiterhin unverändert lässt, müssen die Zahlen auf dem Motorrad-Kontrollschild etwas dünner und näher beieinander als normal geprägt werden.


 

Quad, Trikes und dreirädrige Motorfahrzeuge gelten trotz mehrrädrigem Aufbau als Motorrad und können mit einem Motorrad-Schild gefahren  werden. Es besteht aber keine Helmtrag- und Gurtentrag-Pflicht


 

. Motorschlitten, d.h. motorradähnliche Fahrzeuge mit   Raupenantrieb, gelten wegen des Raupenantriebs als Ausnahmefahrzeug und tragen ein hellbraunes Ausnahme-Schild. Das Schild ist in der Grösse analog der weissen  Motorrad-Schilder (18 cm x 14 cm), es wird ebenfalls pro Fahrzeug nur ein hinteres Schild abgegeben und zwar mit einer 5-stelligen Zahl. 



                                                                                                                               Kleinmotorräd-Kontrollschilder

 

Schilder für Kleinmotorräder (für sog. Roller mit max. 45 km/h)   und Leichtmotorfahrzeuge sind gleich groß wie Motorrad-Schilder (18 cm x 14 cm),  aber mit gelbem Grund und schwarzer Schrift. Ebenfalls eine eigene Nummerierung, beginnend mit der Zahl 1.



 

Motorfahrrad-Kontrollschilder

 

Ab 1961 bekamen Motor-Fahrräder, d.h. Mofas,  (unter 50 ccm Zylinderinhalt) eigene Schilder. Diese hatten die gleichen Ausmasse wie die Nummern-Schilder für Fahrräder. Bis 1968 waren sie in vielen Kantonen mit einer weissen Grundfarbe (aber teils in verschiedenfarbige Ziffern und Buchstaben) versehen.

Ob und in welchen Jahren die einzelnen Kantone weisse Mofa-Schilder verwendeten,  ist teilweise unbekannt. Auf alle Fälle gab es Kantone, die schon vor 1969 Mofa-Schilder in gelber Grundfarbe abgegeben hatten.

 

Ab 1969 war die Grundfarbe der Mofa-Schilder gesamtschweizerisch dann immer . gelb. Im Gegensatz zu den Velo-Schildern, die zum Teil jedes Jahr andere Grund-Farben hatten

 

Seit 1978 gibt es spezielle Motorfahrrad-Schilder. Doch   eigentümlicherweise konnte man aber 1978 bis1983 noch wählen zwischen dem neuen Mofa-Schild und dem gelben kleineren Velo-Schild. Erst ab 1984 gelten nun nur noch die Mofa-Schilder. Sie sind kleiner als Kleinmotorrad-Schilder (10 x 14 cm), dafür länglich-hoch, haben einen gelben, reflektierenden Grund und schwarze Schrift. Sie sind ohne Wappen, dafür oben links mit Kantonsbezeichnung.und rechts daneben bis 1983 die eingestanzte Jahrzahl.

Ab 1984 begannen die ersten Kantone, dem Neuhalter nur noch ein Schild . ohne eingestanzte Jahreszahl abzugeben. Auf dieses ist jährlich eine Vignette mit 2-stelliger Jahrzahl oben rechts neben der Kantonsbezeichnung aufzukleben. Allmählich folgten praktisch alle Kantone mit der Abgabe der neuen Schilder. Dies bewirkte, dass nun nicht mehr jedes Jahr ein neues Schild gelöst werden muss. Die Vignetten sind jeweils vom 1. Januar bis zum 31. Mai des nächsten Jahres gültig. Oben einige Vignetten des Kantons Aargau. 

 

. Der Kanton Wallis gibt als Ausnahme weiterhin die Mofa-Schilder mit eingestanzter Jahreszahl (also ohne Vignetten) ab. Somit ist in diesem Kanton weiterhin jedes Jahr ein neues  Kontroll-Schild zu lösen

 

Die individuelle Halter-Nummer ist je nach Kanton 4- bis 6-stellig, mindestens  beginnend mit der Zahl 1000. Maximal sind je 3 Zahlen auf einer Linie notiert

 

Seit dem 1.4.1994 (mit der Gestaltung eines neuen Mofa-Fahrzeugausweis) werden Mofa-Schilder nicht mehr überall von den kantonalen Motorfahrzeug-Kontrollen/Strassenverkehrs-Ämtern ausgegeben sondern je nach Kantone z.B. durch Poststellen, Gemeindekanzleien, Mofahändler, usw.

 

Elektroroller oder E-Scooter sind Elektrofahrzeuge. Sie können eine Geschwindigkeit von 15-20 km erreichen. Sie sind im  Strassen-Verkehr  als leichte Elektro-Roller zugelassen und den Mofas (mit Erleichterungen) gleichgestellt, benötigen daher ebenfalls eine Mofa-Prüfung und eine Mofa-Nummer. Sie dürfen nur auf der Strasse, aber ohne Helm gefahren werden.



 

Landwirtschafts- und ForstwirtschaftsTraktoren-Kontrollschilder

 

 

Bezüglich der Kontrollschilder für Traktoren ist es sehr schwierig, einen Überblick zu bekommen. Bis 1961 hatte theoretisch jeder Kanton freie Hand, ob er Kontrollschilder und wenn ja in welcher Form und Farbe er diese ausgeben wollte. Zudem sind schriftliche Unterlagen über die Traktoren-Kontrollschilder kaum vorhanden. Es scheint aber, dass der französisch sprechende Tel der Schweiz relativ früh Traktoren-Kontrollschilder ausgab.

  

 

Ab 1933 sind auch für Traktoren, die in der Landwirtschaft und ,     im Forst gebraucht werden, eine Haftpflichtversicherung und für einige Kantone auch Kontroll-Schilder obligatorisch, Diese Schilder waren aber anfänglich bezüglich deren Gestaltung vermutlich nicht in allen Einzelheiten geregelt. Jeder Kanton war bezüglich Form und Farbe des Schildes frei. Im Kanton Waadt hatten zum Beispiel die Kontrollschilder die Kantonsabkürzung und die Jahrzahl ausgestanzt. Dadurch  war das Schild ein Jahr gültig.

 

 Nur mit einer ausgestanzten Register-Nummer und mit der Kantonsabkürzung scheint das Traktoren-Schild  unbegrenzt gültig zu sein. Es ist aber auch denkbar, dass die Farbe des Schildes auf einen Jahrgang hinweist.

 

Später gaben immer mehr Kantone Traktoren-Schilder heraus und man  gestalteten sie nach einem  einheitlichen  Bild. Man führte das Kantonswappen ein und die Schilder waren nun unbefristet, wiesen eine individuelle Nummer aber keine Jahrzahl mehr auf. - Dass es sich bei den Zahlen auf diesen Schildern um individuelle Registrier-Nummern und keine Jahreszahlen handelt geht daraus hervor, dass es bis 1932 nur Konkordanz-Schilder (für Motorfahrzeuge inkl. Motorräder) und überhaupt noch gar keine Traktoren-Schilder gab.

Die Regelung über die Art der Traktorenschilder blieb aber weiterhin uneinheitlich,  einige Kantone gaben .immer noch gar keine Schilder für landwirtschaftliche Fahrzeuge ab, zudem waren bei den übrigen Kantonen deren Format und Farbe bis 1961 nicht einheitlich und gesetzlich vorgeschrieben. Wenigstens übernahm man aber allmählich die Formate der übrigen  Fahrzeug-Kontrollschilder (Personenwagen, Motorrad, Lastwagen, usw.).

 .           .                  

Am 18.7.1961 wurde mit einem Bundesratsbeschluss (BRB) für die ganze Schweiz       pro Landwirtschafts- und Forstwirtschafts-Fahrzeug mit maximal 40 km/h Geschwindigkeit ein einheitlich  hellgrünes Schild mit schwarzer Schrift (ohne Wappen) vorgeschrieben. Diese Vorschriften gelten nur für Fahrzeuge, die auch auf öffentlichem Grund und Boden zum Einsatz kommen.  Die Schilder haben eine länglich im Format 30 cm x 8 cm.. Pro Traktor ist nur ein Schild anzubringen.

 

Es ist  trotz Bundesrats-Beschluss vom 18.7.1961 bis heute so, dass bei den Traktoren-Kontrollschildern in wenigen Kantonen an eigenen Formen und Farben festgehalten wird,  So gab es im Kanton Luzern bis vor rund 10 Jahren noch kreisrunde, grüne Kontrollschilder und in einem Hof im Kanton Schwyz steht heute noch ein Traktor mit einem schwarzen, kürzeren Schild mit Schwyzer-Wappen.


 

gewerbliche Traktor-Schilder

 

Forsttraktor mit Anhänger Gewerblich genutzte Traktoren haben je ein vorderes und ein hinteres weisses Kontrollschild, analog Last- oder Personenwagen.                           


Der Kanton Tessin gab von 1977 bis cirka 1990 als einziger Schweizer Kanton für      landwirtschaftliche  Motorhandkarren anstelle von Fahrradschildern  grüne Mofa-Schilder und für die übrigen Motorhandkarren blaue Mofa-Schilder ab.



Kontroll-Schilder-Eigentum

Das unbefristete Motorfahrzeug-Schild ist auf Lebzeit dem Fahrzeug-Halter zugeteilt (im Gegensatz etwa zu andern Ländern, bei denen das Schild zum Auto gehört). Es darf, da ja das Straßen-Verkehrsamt Eigentümer des Schildes bleibt, normalerweise nicht an Dritte weiter gegeben werden. Das Fahrzeug-Schild kann nur bei Todesfall des Halters, Wegzug aus dem Kanton, usw.,  auf Personen innerhalb der Familie übertragen werden, sonst geht es an das zuständige Verkehrsamt zurück. Einige Kantone (z.B. AG, AI, AR, BE, GL, GR, SG, SH, TG, ZG) lassen eine freie Weitergabe des Schildes an Dritte mittels Verzichtserklärung und zum Teil mit Gebühren zu. - Hingegen müssen in allen Kantonen befristeten Schilder und Zoll-Schilder vom Fahrzeug-Halter nicht ans Verkehrsamt zurückgegeben werden.



 

Schiffs-Kontrollschilder

 

Schlussendlich sind auch noch für die meisten Schiffe  (mit oder ohne Motor) auf den Schweizer Gewässern Kontrollschilder vorgeschrieben und zwar müssen diese normalerweise links und rechts am Bug (backbord, steuerbord)  befestigt werden. 

 

Auf Binnen-Seen hat die Privat-Schaff-Fahrt normalerweise Kunststoff-Kontrollschilder mit weissem Grund und links in  schwarz die Kantonsabkürzung, in der Mitte einen kleinen Anker und rechts davon die Kontrollnummer. Sie werden beidseits am Schiffsbug angeklebt.

Auf Seen, an die mehrere Länder stossen,  haben die Schiffs-Kontrollschilder  zum Teil. Schweizer- und Kantons-Wappen.. Befristete Schilder  haben hingegen keine Wappen, die Zahlen und Buchstaben sind in rot. Zwischen Kantonsbezeichnung und individueller Nummer ist ebenfalls ein Anker

 

Im Kanton. Schwyz werden weiterhin noch Schiffs-Kontrollschilder verwendet, die nur aus einzelnen Kunststoff-Buchstaben und -Zahlen bestehen und so vorne am Bug auf den Bootskörper geklebt werden..

In der guten alten Zeit der teuren Holzboote wurden die einzelnen Messing-Zahlen und -Buchstaben als Kennzeichnung  vorne beidseitig auf den edlen Holz-Bootskörper geschraubt, aber das ist längst vorbei.

Ob es sich hier um ein (früheres ?) Schild für ein Schiff auf internationalen Gewässern des Kanton Tessin handelt, ist unbekannt.



 

SCHWEIZ / SUISSE /  SWITZERLAND  SVIZZERA =  CH  =  Confoederatio Helvetica

 

 

 

                             alle Kantons-Wappen, Fahrzeug-Kontrollschilder und Kantons-Kürzel siehe hier

 

 

 

 

 

 



                                                                                                                              

       

                                                                                                                               

                                                                             << zur Home-Page                                               eMail an mich >>